zitate.net

Zitat 2320


Marie von Ebner-Eschenbach
Was ein Mensch glaubt und woran er zweifelt, ist gleich bezeichnend für die Stärke seines Geistes.

Marie von Ebner-Eschenbach        0





Quelle

1893: Gesammelte Schriften: Aphorismen, Parabeln, Märchen und Gedichte, Seite 23, Verlag Paetel, Autor: Marie von Ebner-Eschenbach, Quelle


Zitat bearbeiten




Ähnliche Zitate

Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?
Albert Einstein    

Die Menschen glauben fest an das, was sie wünschen.
Gaius Julius Cäsar    

Der Geist der Gewalt ist so stark geworden, weil die Gewalt des Geistes so schwach geworden ist.
Leonhard Ragaz    

Zyniker: einer, der den Glauben an das Böse im Menschen noch nicht verloren hat.
Ron Kritzfeld    

Glauben - das heißt: nicht zweifeln!
Dag Hammarskjöld    






 Zitate