zitate.net

Zitat 2324


Marie von Ebner-Eschenbach
Die Eitelkeit weist jede gesunde Nahrung von sich, lebt ausschließlich von dem Gifte der Schmeichelei und gedeiht dabei in üppigster Fülle.

Marie von Ebner-Eschenbach        0





Quelle

1893: Gesammelte Schriften: Aphorismen, Parabeln, Märchen und Gedichte, Seite 27, Verlag Paetel, Autor: Marie von Ebner-Eschenbach, Quelle


Zitat bearbeiten




Ähnliche Zitate

Wo die Eitelkeit anfängt, hört der Verstand auf.
Marie von Ebner-Eschenbach    

Eitelkeit ist mächtiger als Scham.
Marie von Ebner-Eschenbach    

Ein Kollege von mir berichtete mir von einem Fernsehstar, dessen Eitelkeit so weit gediehen war, dass er sich sogar zu verbeugen pflegte, wenn der Regen an die Fenster klatschte.
Hans-Joachim Kulenkampff    

Ruhm ist ein Gift, das der Mensch nur in kleinen Dosen verträgt.
Honore de Balzac    

Die Bosheit trinkt die Hälfte ihres eigenen Giftes.
Lucius Annaeus Seneca    






Weitere Zitate