zitate.net

Zitat 2465


Marie von Ebner-Eschenbach
Die Genusssucht frisst alles, am liebsten aber das Glück.

Marie von Ebner-Eschenbach        0





Quelle

1928: Sämtliche Werke: Parabeln und Märchen. Gedichte. Aphorismen. Prinzessin Leiladin. Hirzepinzchen. Erzählungen, Seite 122, Verlag H. Schmidt & C. Günther, Autor: Marie von Ebner-Eschenbach, Quelle


Zitat bearbeiten




Ähnliche Zitate

Glück ist das einzige, was wir anderen geben können, ohne es selbst zu haben.
Carmen Sylva    

Wenn man glücklich ist, soll man nicht noch glücklicher sein wollen.
Theodor Fontane    

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen. Denn alle äußeren Quellen des Glückes und Genusses sind ihrer Natur nach höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.
Arthur Schopenhauer    

Das Glück, kein Reiter wird's erjagen, es ist nicht dort und ist nicht hier. Lern überwinden, lern entsagen, und ungeahnt erblüht es dir.
Theodor Fontane    

Dass andere Leute kein Glück haben, finden wir sehr leicht natürlich, dass wir selbst keines haben, immer unfassbar.
Marie von Ebner-Eschenbach    






Weitere Zitate