zitate.net

Zitat 4825


Friedrich Hölderlin
Wenn ich auf mein Unglück trete, stehe ich höher.

Friedrich Hölderlin        0





Nachweise

1968: Liebe zu Stifter, Seite 26, Verlag Kraft, Nachweis

1954: Kyklos: internationale Zeitschrift für Sozialwissenschaften, Band 7, Seite 125, Verlag A. Francke AG, Nachweis

1949: Der unbedingte Mensch, Seite 106, Verlag Deuticke, Nachweis


Zitat bearbeiten




Ähnliche Zitate

Im Grunde ist jedes Unglück gerade nur so schwer, wie man es nimmt.
Marie von Ebner-Eschenbach    

Ein ganzes Unglück verdrießt uns nicht so sehr wie ein nur zur Hälfte eingetroffenes Glück.
Karl Ferdinand Gutzkow    

Glück und Unglück sind Namen für Dinge, deren äußerste Grenzen wir nicht kennen.
John Locke    

Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.
Sokrates    

Im Unglück finden wir meistens die Ruhe wieder, die uns durch die Furcht vor dem Unglück geraubt wurde.
Marie von Ebner-Eschenbach    






 Zitate