Zitat 2532




Marie von Ebner-Eschenbach
Wir sträuben uns gegen das Leiden, wer aber möchte nicht gelitten haben?



Zurück       Teilen  Suche    Zitate




Quelle

1893: Gesammelte Schriften: Aphorismen, Parabeln, Märchen und Gedichte, Seite 87, Verlag Paetel, Autor: Marie von Ebner-Eschenbach, Quelle




Ähnliche Zitate

Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.
Ernst Freiherr von Feuchtersleben    

Leiden, Irrtum und Widerstandskraft halten das Leben lebendig.
Gottfried Keller    

Seltsam, dass Leute, die zusammen leiden, stärkere Beziehungen haben, als die Leute, die sehr zufrieden sind.
Bob Dylan    

Das Leben ist voller Leid, Krankheit, Schmerz – und zu kurz ist es übrigens auch ...
Woody Allen    

Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals unter ihr. Aber die anderen leiden.
Paul-Henri Spaak    






 Zitate   Suche